Personalisierte Medizin beim SPD-Steinlach-Sextett

Veranstaltungen

Der Mössinger SPD-Vorsitzende Arno Valin begrüßte die Anwesenden und erläuterte die Veranstaltungsgemeinschaft  „Steinlach-Sextett“ der SPD-Ortsvereine DuGoNeOBoMö.

Gut 40 Zuhörer lauschten am 16.2. im Mössinger Feuerwehrhaus gebannt den fesselnden Ausführungen von Dr. Dirk Biskup, Geschäftsführer der Firma CeGaT Tübingen. Nach einer allgemeinen Einführung in den Aufbau der Erbanlagen (=Genom) stellte er die rasanten Fortschritte der Analysentechnik und die Speerspitze der Entwicklung der molekulargenetischen Möglichkeiten in der Medizin dar.

Kernbotschaften waren: Molekulargenetik ist primär Diagnostik mit dem Ziel festzustellen, ob einer Erkrankung Veränderungen in den Erbanlagen zugrunde liegen. Diese können angeboren  oder im Lauf des Lebens aufgetreten sein. – Bei Erkrankungen mit bekannten genetischen Veränderungen als Ursache beschleunigt der Nachweis der Veränderungen beim jeweiligen Patienten die Diagnosestellung. – Krebserkrankungen sind Erkrankungen mit Veränderungen am Genom. Entscheidend ist die Art der Veränderung, weniger das betroffene Organ. – Bei Krebs sind inzwischen viele genetische Veränderungen bekannt, die als Ursache in Frage kommen. Dementsprechend wird in diesen Fällen das ganze Spektrum (= Panel) der denkbaren Veränderungen untersucht. – Bei ganz unklaren Krankheitsbildern kann die Untersuchung des gesamten Genoms zeigen, ob Veränderungen vorliegen. Wenn ja, muss geklärt werden, ob die gefundenen Veränderungen das Problem erklären können. – Behandlungsnutzen der diagnostischen Ergebnisse kann eine gezielte Auswahl der Medikamente oder das Weglassen unwirksamer Maßnahmen sein. – Neuester Entwicklungsschritt in der Krebstherapie ist die molekulargenetisch gesteuerte Auswahl von Tumormerkmalen, gegen die dann eine Immuntherapie eingesetzt wird, d.h. eine Stimulation des körpereigenen Immunsystems zur Bekämpfung des Tumors.

Bevor diese faszinierenden Möglichkeiten allgemein zum Einsatz kommen können, müssen die Ergebnisse in größeren Studien bestätigt werden. Darauf wiesen sowohl Dr. Biskup als auch der zur Diskussion geladene frühere Krankenkassengeschäftsführer Norbert Völkerath hin. Letzterer berichtete, dass im Herbst 2016 eine vom Bundes-Gesundheitsministerium eingesetzte Arbeitsgruppe einen Kriterien- und Maßnahmenkatalog der Voraussetzungen erstellt hat, die zu erfüllen sind, bevor eine Breitenanwendung in Frage kommt. Ebenso wies Herr Völkerath auf verschiedene Finanzierungsprobleme im Gesundheitswesen hin, u.a. die unter dem Soll bleibenden Investitionen der Bundesländer im Krankenhauswesen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 208366 -